Führung Diekenkamp

Dr. Jana Fries vom Landesamt für Denkmalpflege aus Oldenburg und
Ausgrabungsleiter Dr. Georg Eggenstein gaben am 29. April eine Überblick über die erfolgte Ausgrabung. Hier einige Impressionen:

Aufgrund dieser für das 12. Jahrhundert typischen gefundenen
Scherben wird angenommen, dass auch die entdeckten Brunnen aus
dieser Zeit stammen und somit ca. 800 Jahre alt sind.
Ferner wurden Scherben von Gefäßen aus dieser Zeit gefunden, die
aus dem Rheinland stammen und mit dem Transport der Tuffsteine für
den Kirchenbau nach Schortens gekommen sein könnten.

Auf 3,4 ha wurden Grabungen durchgeführt und 70 Brunnen
unterschiedlicher Bauart gefunden.

Brunnen mit Strauchring
Brunnen mit Torfring

Die Fachleute sind der Meinung, dass in diesem Gebiet die Erbauer der
St.Stephanus-Kirche während der Bauzeit gelebt haben und aus den
vielen Brunnen das Wasser zum Ablöschen des Muschelkalkes
entnommen haben. Nach Bauende werden sie weitergezogen sein und
ihr Hab und Gut vollständig mitgenommen haben.
Ich möchte, dass diesmal Ausgrabungsgegenstände vor Ort bleiben.
Rechtlich gehören diese dem Grundstückseigentümer und wenn dieser sie nicht behalten will gehen sie in den Besitz des Landes Niedersachsen über. Über das Landesamt für Denkmalpflege können dann befristete Leihverträge abgeschlossen werden. In Absprache mit Frau Nöldeke habe ich die ev.-lutherische Kirchengemeinde angeschrieben mit der Bitte sich um Ausgrabungsgegenstände zu bemühen. Diese sollten in einer Vitrine in der St.Stephanus-Kirche als Zeitzeugen des Kirchenbaus ausgestellt werden.
Den Archäologen ist wichtig, alle Fundstücke dokumentiert zu haben.
Eine wissenschaftliche Auswertung kann dann später erfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.