Grünkohlessen des Heimatvereins

Das diesjährige Grünkohlessen fand bei sehr guter Beteiligung in der
Gaststätte „In`t Dörp“ statt. Johannes Peters stimmte die Gäste mit einem Beitrag zum Grünkohl auf das Essen ein:

Nach dem Essen wurden mit Edith Meiners und Horst Ennen die neue
Kohlkönigin und der neue Kohlkönig proklamiert.

in der Bildmitte Kohlkönigin und Kohlkönig (Bild von Jürgen Niemann)

Christa Arntz erfreute die Gäste mit plattdeutschen Döntjes (Bild von Jürgen Niemann)
Den Gästen schmeckte der Grünkohl (Bild von Annick Puygrenier)

weitere Impressionen des Abends von Jürgen Niemann:

Ausgrabungen im Baugebiet „Am Huntsteerter Weg“ (Teil 1)

Das niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege in Oldenburg hatte vor Freigabe des Baugebietes Kontrollgrabungen durchführen lassen und war dabei auf archäologische Fundstellen gestoßen. Deshalb wurden größere Flächen 40 cm tief freigebaggert, weil in dieser Tiefe die Fläche durch menschliches Einwirken, wie z.B. pflügen, noch unberührt ist. Der Grabungsleiter, der Archäologe Hendrik Hirth, nimmt anhand der gefundenen Kugeltöpfe an, dass die Funde aus dem 12. oder 13. Jahrhundert stammen könnten.
Die folgenden Bilder wurden allesamt von Annick Puygrenier aufgenommen und zur Verfügung gestellt.

Die dunklen Stellen mit den blauen Fähnchen sind Pfostenstandsspuren eines Hausgrundrisses
Herr Hirth steht am Ende eines Grundrisses eines 20 x6m großen Hauses. Vorne im Bild gut erkennbar zwei durch blaue Fähnchen gekennzeichnete Hauspfosten
Herr Hirth zeigt zwei gefundene Stücke von Kugeltöpfen, die als Kochtöpfe genutzt wurden und Gebrauchskeramik aus eigener Herstellung war

Flurnamen können Spannendes erzählen

Geschichte Der Heimatverein Schortens von 1929 e.V. hat historische Flurkarten im Angebot

Schortens- /Georg Schwitters, Ehrenvorsitzender des Heimatvereins Schortens von 1929 e.V., hat zu Hause einen Schatz, den er veräußern möchte. Es handelt sich um Flurkarten der damaligen Gemeinden Schortens und Sillenstede im Maßstab 1:10.000. Sie wurden von den Kartografen des Großherzogtums Oldenburg 1836 aufgenommen. Gedruckt wurden sie 1841, 1847 erschien dazu ein Register.

Zur Sammlung der alten Flurnamen rief 1928 der Oldenburger Landesverein für Heimatkunde und Heimatschutz auf. Georg Janßen, Heimatforscher in Sillenstede, und Hauptlehrer Johann Eden aus Schortens zählten zu den Freunden des Altertums der Gemeinde Schortens, die 1929 den Heimatverein gründeten und sich gegenseitig ihre Forschungen präsentierten.

Georg Janßen veröffentlichte 1925 sein Buch „Was uns Orts- und Flurnamen erzählen“. „Sein Buch könnte den Anstoß zur landesweiten Flurnamenforschung gewesen sein“, mutmaßt Georg Schwitters. Johann Eden hatte seine Flurnamensammlung 1930 vollständig. „Die Flurkarten und die Flurnamensammlung Johann Edens wurden 1992 in Jever reproduziert, das Buch von Georg Janßen 1997 neu aufgelegt“, erklärt Georg Schwitters, Heimatvereinsvorsitzender von 1987 bis 2004. Das Buch ist mittlerweile vergriffen. Doch von den Flurkarten, deren Originale in Archiven in Oldenburg und Jever verwahrt werden, sind noch Exemplare zu haben. Georg Schwitters, der ein großer Buchliebhaber ist, wird nach dem Bau weiterer Bücherborte keinen Platz mehr für die Flurkarten haben. Er möchte sie daher gerne heimatkundlich Interessierten zukommen lassen. Über den Heimatverein Schortens von 1929 e.V. kann der Preis erfragt werden.

Georg Schwitters freut sich, wenn die Stadt Schortens Straßennamen mit Bezug zu Flurnamen vergibt. „Der Feldhuuser Karkpadd wurde sogar bei der Planung des Straßennetzes auf den alten Kirchweg von Feldhausen zur St. Stephanus-Kirche, dem Bezugspunkt in Schortens, gelegt“, freut sich der pensionierte Lehrer. Besonders im Ammerland mit großen Kirchspielen sei das Kirchwegenetz ausgeprägt. Vom Heimatverein stammen auch Texte auf
Zusatzschildern, die Straßennamen erklären, wie zum Beispiel Brumidik. „Der Name bezieht sich wahrscheinlich auf Bram, den Ginster auf Plattdeutsch, der auf dem Heideland dort wuchs“, erläutert Georg Schwitters, der gerade zu den über 65 Kattrepel, die es in Deutschland gibt, forscht.

Bild: Henning Karasch