Bodenradar im Klosterpark einsetzen

BEGEHUNG Heimatverein und Klosterparkfreunde besprechen mit Bauamt verschiedene Projekte

Vernünftige Lösungen gemeinsam entwickeln. Idee für maroden Pavillon als Ausstellungsort weiter verfolgen.

SCHORTENS/M – „Wir wollen nicht nur fordern, sondern fördern“, unterstrich jetzt Ronald Brandes als Vorsitzender der Klosterpark-Freunde. Deshalb traf er sich auch mit Vertretern des Heimatvereins mitten im Klosterpark, um mit Bauamtsleiter Theodor Kramer die Brücke, den Pavillon und die Klosterturmruine zu besichtigen und sich über diese drei Projekte auszutauschen.

150715_JeWo

Vertreter des Heimatvereins und die Klosterpark-Freunde diskutierten mit Bauamtsleiter Theodor Kramer über die Zukunft der Klosterpark-Ruine.
BILD: MICHAEL MEHRTENS

„Gemeinsames Handeln.“ Dies unterstrich auch Michael Kunz als Vorsitzender des Heimatvereins während der Begehung.

An der Tatsache, dass die alte Holzbrücke zum Park nun durch einen gepflasterten Durchlass ersetzt worden ist, rüttelten die Vereinsvertreter auch nicht mehr. Sie entwickelten die Idee, dass das noch fehlende Geländer viel leicht von den Sägemüllern der Gattersäge angefertigt werden könnte. Dies stieß auf Sympathie bei Kramer.

„Bodenradar im Klosterpark einsetzen“ weiterlesen

Ruine mit Schotter für Spaziergänger begehbar machen

Heimatverein Schortens und Klosterpark-Freunde besichtigten Schortenser Park

OESTRINGFELDE – Die Ruine im Klosterpark Oestringfelde könnte künftig begehbar werden. Entsprechende Pläne stellte der Schortenser Bauamtsleiter Theodor Kramer bei einer Begehung des Parks mit Vertretern des Vereins der Klosterpark-Freunde und des Heimatvereins vor. Zudem sollten Hinweisschilder aufgestellt werden, um die Gegebenheiten zu erklären.

150714_wz

Bauamtsleiter Theodor Kramer (hinten, 2. von links), erläuterte Mitgliedern des Heimatvereins Schortens und der Klosterpark Freunde den Sachstand im Klosterpark. FOTO: KARASCH

Erst vor anderthalb Jahren wurde die Ruine vom Bewuchs befreit. „Im archäologischen Denkmal können wir die Wurzeln aber nicht entfernen, deshalb wächst es nach“, sagte Kramer. Er schlug vor, den Boden nach einem erneuten Freischnitt mit Schotter abzudecken.

Den Wunsch, den Boden mit Hilfe von elektromagnetischen Strahlen abzusuchen, um die Überreste des Klosters ausfindig zu machen, könne die Denkmalpflege nicht fördern, so Kramer. Allerdings spreche seitens der Stadt auch nichts dagegen. Peter Homfeldt vom Heimatverein schlug vor, bei der Jade-Hochschule und dem Niedersächsischen Institut für historische Küstenforschung nach solchen Geräten zu fragen.

Ein weiteres Thema der Begehung war der Parkzugang neben dem Fußballstadion. Die Holzbrücke wurde hier aus Kostengründen durch einen Rohrdurchlass ersetzt – zum Bedauern von Ronald Brandes, dem Vorsitzenden des Vereins der Klosterpark-Freunde. Er hatte den Rundgang unter das Motto gestellt, dass nicht nur gefordert, sondern diskutiert werden solle, was getan werden müsse, um den Park zu erhalten.

„Ruine mit Schotter für Spaziergänger begehbar machen“ weiterlesen