Erben und Vererben – Vortrag über die richtige Abfassung eines Testaments

Der Heimatverein Schortens hatte wohl das richtige Gespür dafür, den Notar Michael Völkers aus Heidmühle zum Klönabend einzuladen. Viele Mitglieder und Gäste waren gekommen um den Ausführungen des Referenten zu folgen und Fragen zu stellen. Es ging um die Themen „Testament“ und „Betreuungs- und Patientenverfügung.“ Im Verlauf des Abends zeigte sich, dass bei manchem Zuhörer noch Fragen offen sind und überall Fallstricke lauern können. Nicht in jedem Falle ist es ratsam, Testamente, Vollmachts-, Betreuungs- und Patientenverfügungen privatschriftlich niederzulegen. Auch wenn es etwas Geld kostet, ist es von Vorteil, diese Angelegenheiten einem Notar zu überlassen. Vieles konnte nicht mehr besprochen werden und man einigte sich, im nächsten Jahr eine weitere Zusammenkunft zu vereinbaren.

Der Vorsitzende Johannes Peters vom Heimatverein lud alle Anwesenden zum nächsten Klönabend am 5. Oktober, 19 Uhr, wiederum im Friesen-Hof ein. Dann kommt der bekannte Schmalfilm-Spezialist Herbert Visser aus Handorf. Er hat über 100 Filme im Gepäck. Einige wird er zeigen, unter anderem „Naturgewalten“, „Torfstechen“ und vieles mehr.

Notar Michael Völkers beim Vortrag
Bild: Jürgen Niemann

Tagesfahrt zum Schloss Evenburg, Emssperrwerk Gandersum

Am 17.Juni bei „Kaiserwetter“ fuhren wir mit dem Bus zuerst zum Wasserschloss Evenburg bei Loga-Leer, welches ein Kulturdenkmal ist.
Die Evenburg hatte über Jahrhunderte der Familie der Grafen von Wedel gehört und ist jetzt nach der Renovierung im Besitz des Landkreises.
Wir gingen bei einer sehr interessanten Führung durch die Privaträume der Gräfin Frieda und des Grafen Carl Georg von Wedel.
Die Originale der dort befindlichen Gemälde sind aber im Schloss Gödens bei der Familie Graf von Wedel. Die Kopien wirken sehr echt.
Die Allee im englischen Garten im Schlosspark, die zur Hauptstraße führt, ist mit 1900 Bäumen bepflanzt, und der Himmel ist innerhalb der Allee sichtbar! Nach dieser Führung fuhren wir zur Stärkung zur Gaststätte „bei Cassi“ in Moormerland. Dort erhielten wir ein reichhaltiges Mittagsbuffet.

Danach Weiterfahrt nach Gandersum zum Emssperrwerk. Nach einer sehr aufklärenden Filmvorführung über die Entstehung des Sperrwerkes und die Funktionen dieses Projektes besichtigten wir ebenfalls unter Führung das Sperrwerk. Es ist eines der modernsten Sperrwerke in Europa und seit September 2002 in Betrieb mit 60 Meter Duschfahrtbreite. Das Sperrwerk hat sich als Küstenschutzbauwerk längst bewährt. Von Dezember 2005 bis März 2017 wurde das Sperrwerk elfmal aus Sturmflutgründen geschlossen. Die Staufunktion des Sperrwerkes sichert zum anderen die Flexibilität des Schifffahrtsweges Ems zwischen Papenburg und Emden und damit den Erhalt der Wirtschaftskraft der Region. Das maximale Stauziel von 2,70 Metern über Normalnull erlaubt die Überführung von Schiffen mit einem Tiefgang von bis zu 8,50 Metern, unter anderem auch die Neubauten der Meyer-Werft.

Zum Abschluss fuhren wir nach Großefehn ins Fehnmuseum zur Teestube Eiland. Sie bietet 50 Innenplätze und 40 Außenplätze. Dort ließen wir es uns bei Kuchen und wahlweise Tee oder Kaffee gut schmecken! Während der gesamten Fahrt nur schönes Wetter! Es war auch für den Busfahrer ein sehr schöner Tag!

Jürgen Niemann