Kindheitserinnerung

Beim Lesen der Gedächtnisrede von Hans-Wilhelm Grahlmann kamen
Erinnerungen aus meiner Kindheit hoch:
Wenn immer es möglich war, versuchte ich in der Dorfschmiede meines
Vaters zu helfen. Auch an Samstagen wurde bis spät in den Abend
gearbeitet. Im Sommer gegen 17 Uhr war es Tradition für meinen Vater,
„Gert Längerich“ wie er Pastor Aden wegen seiner Körpergröße
scherzhaft nannte, immer per Handschlag zu begrüßen. Die beiden
duzten sich und nach ein paar Worten setzte Pastor Aden seinen Weg
nach Dykhausen fort. Jedoch einmal gab es eine Verzögerung. Mein
Vater hatte gerade eine Reparatur gemacht, bei der er seine Hände so
richtig schmutzig mit altem Schmierfett hatte. Pastor Aden kam straks
auf meinen Vater zu, streckte ihm wie immer die Hand entgegen und für
ihn war es eine Selbstverständlichkeit, ihm seine schmutzige Hand zu
reichen. Die Freude beim Pastor war nicht groß, als er seine schmierige
Hand sah. Er griff spontan zu einem in der Nähe liegenden Putzlappen,
der jedoch auch schmierig war und alles noch verschlimmerte. Ein
schnell herbeigeholter sauberer Putzlappen schaffte jedoch Abhilfe und
nach einem beiderseitigen herzhaften Lachen konnte Pastor Aden
seinen Weg fortsetzen.
Was ich leider nur vom Hörensagen weiß, weil ich in der Zeit zur Schule
gewesen sein muss, ist das Armdrücken mit dem Pastor und meinem
Vater über dem Schmiedeamboss. Einige Bauern erzählten, wie spaßig
es gewesen sei, als Pastor Aden auf dem Amboss lag.
Solche Begebenheiten wären heute undenkbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.