Zusammenführen, was zusammengehört

Schortens organisiert sein Stadtarchiv neu – Heimatverein und Chronikkreis übernehmen

Statt eines Archivars werden künftig zwei Vereine die Sammlungen betreuen. Noch unklar ist allerdings, wo – denn im Rathaus ist kein Platz mehr.

Autor:  Oliver Braun

Die Stadt Schortens will nach dem Tod ihres langjährigen Archivars Martin Noormann im vergangenen Jahr ihr Stadtarchiv neu organisieren und die Betreuung künftig auf mehrere Schultern verteilen: Der Heimatverein Schortens und der Chronikkreis Sillenstede haben sich bereiterklärt, die Sammlung zu übernehmen, auszubauen und die Gegenstände und Dokumente mit einem Computerprogramm, das auch im Schlossmuseum Jever verwendet wird, zu archivieren. Im Schortenser Kulturausschuss stieß die künftige ehrenamtliche Organisationsstruktur des Stadtarchivs auf breite Zustimmung.

JEVER_a578cab4-0591-466b-a80f-080c0ea54dea--570x337

Führen künftig gemeinsam das Stadtarchiv Schortens: Ilse Detjen, Michael Kunz und Peter Homfeldt (Heimatverein Schortens) sowie Gerd Janßen und Doris Wolken (Chronikkreis Sillenstede).

Text und Bild: Oliver Braun

Verstreute Sammlungen

Sowohl der Chronikkreis, der sich mit der Geschichte Sillenstedes befasst, als auch der Heimatverein Schortens haben umfangreiche Sammlungen aufgebaut. Hinzu kommen Archivalien aus der Dauerausstellung zu den Olympia-Werken und Sammlungen der ostdeutschen Heimatstuben, die die Geschichte der Schortenser beleuchtet, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Heimatvertriebene nach Schortens kamen.

„Und dann ist noch unheimlich viel an Dokumenten in Privatbesitz“, sagt Peter Homfeldt vom Heimatverein Schortens. Viele Nachkommen warteten darauf, die Dinge für museale Zwecke abgeben zu können. „Es wird Zeit, dass wir zusammenführen, was zusammengehört und was bislang verstreut in der ganzen Stadt herumliegt.“

Noch unklar ist, wo das Schortenser Stadtarchiv künftig räumlich angesiedelt ist. Ein großer Teil ist im Rathaus Heidmühle untergebracht – doch dort reicht der Platz bei weitem nicht aus. Die Sammlung des Chronikkreises Sillenstede ist dort im alten Rathaus eingelagert und soll bis auf weiteres dort bleiben.

Einheitliche Archive

Aber auch dort reicht der Platz längst nicht mehr. „Die Zeiten, in denen die Leute zu Haushaltsauflösungen einen Container bestellten und alles entsorgten, sind vorbei“, sagt Doris Wolken. Auch der Heimatverein hat eigene Räume für seine Archivalien.

Michael Kunz vom Heimatverein erklärte, dass die räumliche Frage noch geklärt werde. Wichtig sei, dass zunächst eine einheitliche Archivstruktur aufgebaut wird. Die Stadt hat angeboten, Schulungen für das Führen des Stadtarchivs zu finanzieren und beiden Vereinen monatlich eine Aufwandsentschädigung von 350 Euro zu zahlen.

Quelle: NWZ Online

Ein Gedanke zu „Zusammenführen, was zusammengehört“

  1. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    da ich zum Stadtarchiv keine aktuelle mail-Adresse gefunden habe, wende ich mich an Sie.

    Nach aufwändiger Restaurierung des tollen elektrischen Klavieres, das der ehemaligen Eigentümer des Waldschlößchen dem Schlossmuseum vor einigen Jahren überlassen hat, wollen wir es nunmehr unter dem Aspekt der regionalen populären Unterhaltungs/Musikkultur präsentieren. Es wäre natürlich schön, wenn wir dazu auch einen Eindruck von seinem ursprünglichen Standort vermitteln könnten. Deshalb möchte ich mich mit der Frage an Sie wenden, ob es in Ihrem Archiv evtl. Bildmaterial zum Waldschlößchen in Addernhausen gibt. Toll wären natürlich frühe Innenaufnahmen mit, aber auch ohne dieses faszinierdende selbstspielende Klavier.

    Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

    Mit freundlichem Gruß
    Peter Schmerenbeck

    PS: Wie traurig es ist, dass man den guten Heino Albers nun nicht mehr fragen kann … er hätte sicher auch dazu viel gewusst …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.