Tragende Säule der Schortenser Heimatkundler

NACHRUF Bogedan Grahlmann verstorben – Langjähriger Leiter des Heimathauses

Bild von Bogedan Grahlmann
Bogedan Grahlmann

Plötzlich und unerwartet: Bogedan Grahlmann (65) starb am Sonntag. BILD: PRIVAT

Schortens – Trauer bei der Familie, bei seinen Freunden vom Seemannslieder-Chor „Stella Polaris“ und beim Heimatverein Schortens: Bogedan Grahlmann ist tot. Der passionierte Heimatkundler und Leiter des Heimathauses mit ostdeutscher Sammlung in Schortens starb am Sonntag plötzlich und unerwartet im Alter von 65 Jahren in seinem Haus in Schortens.

Bogedan Grahlmann, am 17. Februar 1943 in Lübeck geboren und bei den Großeltern in Frankreich aufgewachsen, war eine der tragenden Säulen der Schortenser Heimatkundler.

In den frühen 1960-er Jahren kam Grahlmann als junger Bundeswehrsoldat nach Friesland, lernte hier seine spätere Frau kennen und wurde schnell in Schortens heimisch. Wie sehr sich Grahlmann in mit seiner Wahlheimat verbunden fühlte, das belegt sein Eintritt in den Heimatverein Schortens bereits im Jahre 1970. Schon zwei Jahre später wurde er dort zweiter Vorsitzender.

Seit 1990 war Grahlmann Leiter des Heimathauses. Dafür hatte er viele Ausstellungen organisiert und Dank seines großen Bekanntenkreises immer wieder interessante Exponate beschafft. Als Leiter des Heimathauses betreute er außerdem die Sammlung ostdeutscher Kulturgüter.

Nach seiner Bundeswehrzeit erlernte Grahlmann bei den damaligen Olympia-Werken den Beruf des Feinmechanikers und war dort später Lehrlingsausbilder. Wiederum einige Jahre später wechselte er zur Deutschen Post und war vorwiegend in Ost-Friesland mit der Installation und Wartung von Fernmeldeeinrichtungen beschäftigt. Diese Tätigkeit führte ihn in viele alte, ostfriesische Häuser und Haushalte und wohl spätestens zu dieser Zeit erwachte sein Interesse an friesischem Brauchtum und Gebrauchsgegenständen. Das führte auch dazu, dass er in Jever ein Antiquitätengeschäft gründete und viele Jahre erfolgreich betrieb.

Diesem Interesse widmete er auch seine ganze Freizeit. Wo und wann auch immer jemand Fragen zu seinem Hobby hatte, nahm er sich gerne die Zeit und half. Über die Ausstellungen des Vereins hinaus, beschaffte er vielen, bei ihm Hilfesuchenden für fremde Ausstellungen Exponate, oft aus seinem persönlichen Besitz. Er sammelte neben den Gebrauchsgegenständen Heimatliteratur und alte Familienfotos.

Eine weitere Leidenschaft gehörte der Schifffahrt. Ihn interessierte sowohl die militärische Seite wie auch die Handelsmarine. Zu diesem Gebiet gehörte unter anderem eine Uniformensammlung.

Am vorigen Sonntag wurde Bogedan Grahlmann aus heiterem Himmel aus dem Leben gerissen, nachdem er noch am gleichen Tag mit Freunden über die vom Heimatverein geplante Ausstellung zu den Olympia-Werken gesprochen hatte. Am Dienstag sollte er zudem an einer Veranstaltung zu den „Plattdüütsch Weken“ mitwirken. Die Veranstaltung in der Stadtbücherei wurde abgesagt.

Quelle:  Tragende Säule der Schortenser Heimatkundler – NWZonline.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.