In Schortens erklingen wieder alle drei Glocken

von Henning Karasch
Kirche Drei Tage lang wurde im Turm der St. Stephanus-Kirche gearbeitet


Flechsen und Hämmern statt Glockenklang war aus dem Turm der altehrwürdigen St. Stephanus-Kirche zu hören. Mit weitem Ausblick, allerdings bei eisigem Wind arbeiteten dort Jan Ohle und Pascal Behla, Servicetechniker für Glocken- und Uhrentechnik der Otto Buer GmbH & Co KG, früher im Kreis Melle, heute in Neustadt in Holstein beheimatet. Sie erneuerten innerhalb von drei Tagen die Lager der Süd- und Nordglocke sowie das Seilrad der Nordglocke denkmalgerecht.

Die Lager der Glocken verschleißen einseitig, sagte Jan Ohle, durch die Kraft der
Pendelbewegung der jeweils rund 1,5 Tonnen schweren Glocken. Die Lager bestehen aus gehärtetem Stahl mit einem Gusseisengehäuse. Sie hatten bei der Südglocke aus Eisehartguss immerhin seit 1949, bei der bronzenen Nordglocke seit 1959 gehalten. Dem Material setzen salzhaltige Luft und seitlicher Regenschlag zu, so der Fachmann. Die Lager werden alle halbe Jahr gut geschmiert. Das Seilrad der Nordglocke war noch original. Die Seilräder der
Südglocke und der über 200-jährigen Westglocke sollen neuer sein. Die jetzige Reparatur kostete rund 6800 Euro. Die Westglocke sei mit 700 Kilogramm eher ein Leichtgewicht, zeige daher weniger Verschleiß. Ein häufiger Schaden, so der Fachmann, sei das Zerschlagen der Glocke durch den beim Läuten verdichteten Klöppel, wobei Stahl auf Bronze oder Bronzeballen auf Eisenhartguss träfen.

Vor zwei Jahren war Johannes Peters, Nachbar aus der Dorfschmiede und regelmäßig zum Beiern im Turm, aufgefallen, dass die Südglocke beim Auspendeln bis auf fünf Millimeter ans Mauerwerk kam. Vor einem Jahr waren es noch drei Millimeter, sagte der Maschinenbau- und Schweißingenieur, dessen Vater, Schmied Benno Peters, die Glocke mit Hein Memmen und anderen Männern aufgehängt hatte. Nun hatte die Südglocke „ihr Ziel erreicht“ und schwieg seit Weihnachten.

Einige Aufträge, so Jan Ohle, seien durch die Corona-Pandemie verschoben worden, da sich Gemeindekirchenräte, die über Auftragsvergaben entscheiden, nicht trafen. Nicht so in Schortens. Bauausschussvorsitzende Annemarie Zeuske hatte den Handwerkern sogar Kuchen mitgebracht. Nach über 15 Jahren in ihrem Amt läutet sie zum 9. Juli ihren Abschied ein. Sie freut sich, einen Nachfolger zu haben.

Die Arbeit der Archäologen im Diekenkamp

Ein Bagger räumt den Mutterboden zur Seite und Archäologen folgen, um die frei gelegte Fläche nach möglichen – jetzt sichtbar gewordenen Funden – abzusuchen
Der Grabungsleiter -Dr. Eggenstein – freute sich über diese freigelegte Stelle. Der linke dunkle Teil ist ein ehemaliger Graben, direkt im Anschluss daran die dunkle Stelle mit dem kleinen roten Pfeil ist ein Brunnen. Der hellere Ring um dem Brunnen ist der Aushub der Baugrube für den Brunnen.
Ein Archäologe säubert sorgfältig eine Fundstelle.
Die Fundstelle wird nummeriert, die Breite und die Tiefe mit Maßstäben bestimmt sowie die Himmelsrichtung angegeben. Links liegt der Pfeil, der nach Norden zeigt.

Archäologische Grabungen im Diekenkamp

Seit Wochen sind Archäologen im zukünftigen Baugebiet Diekenkamp
tätig. Es wurden bereits über 60 Brunnen gefunden, von denen unsere
Kirchenforscherin Frau Nöldeke annimmt, dass sie zur Zeit des Baus
der St. Stephanus-Kirche benötigt wurden.

Das Bild zeigt den Boden und den Querschnitt eines Brunnens

Um Arbeiten zu können, wurde damals eine größere Grube von gut 2 Meter
Durchmesser und 2 Meter Tiefe ausgehoben und dann Torfstücke als
Wand im Kreis aufgeschichtet. Der Raum außerhalb der Brunnenwand
wurde mit dem Aushub verfüllt. Der Torf ist noch richtig gut erhalten.
Die Archäologen können nur den oberen Teil des Brunnens freilegen, weil bei tieferer Grabung wegen des Grundwassers alles zusammenbrechen würde.

Vor Grabungsbeginn musste mit einem Bagger die gut einen halben Meter dicke Mutterbodenschicht bis auf den auf dem Bild zu erkennenden Füllsand abgetragen werden. Jetzt konnten die Archäologen dunkle Stellen entdecken und freilegen. In diesem Fall sind diese Stellen Reste von Holzpfählen und wenn sie sich wie hier in einer Reihe befinden, so liegt die Vermutung nahe, dass es die Stützpfeiler eines Gebäudes gewesen sein könnten.

Freigelegte Holzpfähle