Neues Buch vom Heimatverein Schortens

Das höchste der Gefühle – ist ein Mädchen aus Heidmühle

Der Heimatverein Schortens hat ein neues Buch herausgebracht. Der 150 Seiten umfassende Band trägt den Titel „Das höchste der Gefühle – ist ein Mädchen aus Heidmühle“ und ist im Verlag Hermann Lüers erschienen. Mehr als vierzig Geschichten aus Heidmühle, dem heutigen Stadtteil von Schortens, sind reich illustriert darin enthalten.

Das höchste der Gefühle - ein Mädchen aus Heidmühle

Die meisten haben Rudi Rabe vom Heimatverein, bekannt aus zahlreichen plattdeutschen Veröffentlichungen, und die 1948 in Heidmühle geborene Journalistin Karin Toben geschrieben. Vervollständigt werden ihre Porträts und Erzählungen durch Beiträge von Ilse Detjen, Horst Janßen, Alfred Amman, Georg Schwitters und Otto Meins. Das Buch wurde am 28. Oktober 2010 im Rahmen einer öffentlichen Lesung im Bürgerhaus der Stadt Schortens vorgestellt.

„Geschichten über Jungs und Deerns, Bauern, Kaufleute und Handwerker“ heißt der Untertitel des Buches, dessen Titelbild weißgekleidete Mädchen auf bunt geschmückten Fahrrädern vor einem Schützenumzug in den Fünfziger Jahren zeigt. Auf der Rückseite ist das Foto von Heidmühler Schülern abgebildet, die einen Fahrradausflug machen. „Das Lesebuch, das ausdrücklich keine Chronik sein sollte, enthält vor allem die Erinnerungen jener Generation, die den Zweiten Weltkrieg als junge Menschen erlitten oder in der Nachkriegszeit hier ihre Kindheit verbrachten“, sagt Karin Toben. Sie hat ihre ersten 21 Jahre in Heidmühle verlebt und lebt jetzt im ehemaligen DDR-Grenzgebiet an der Elbe. Der Fund von Unterlagen über die Heimatbühne Oestringen im Nachlass ihrer Mutter Elfriede Toben hatte sie im Frühjahr Kontakt zu Rudi Rabe aufnehmen lassen. „Am Ende unseres Gedankenaustauschs am Telefon stand die Buch-Idee.“

Die Geschichten des Buchs sind ausgewählt worden nach dem Motto „Weißt du noch, wer der war, weißt du noch, was sich dort abgespielt hat, weißt du noch, warum die nicht vergessen sind?“ Der Wert der Geschichten liege in der Wiedergabe von Zitaten, der Beschreibung von Lebenssituationen, der Zeichnung eines Ausschnitts aus einem Dorfleben, das in dieser Form untergegangen ist, sagen die Autoren. Neben Döntjes und dem Beschreiben von skurrilen Details aus dem Leben oftmals nicht mehr lebender Heidmühler fehlen natürlich auch nicht Porträts einzelner Lehrer der Nachkriegszeit. Und, mit Zustimmung seiner Kinder, wird in einem Beitrag die Person des Pastors beleuchtet, der sich mit seiner Nazi-Vergangenheit auseinandersetzte. „Es ist eine unglaubliche Fülle auch von alten Fotos ans Licht gekommen“, sagt Rudi Rabe. Kein Wunder, dass der Heimatverein im Stillen schon an einen Fortsetzungsband denkt.
Quelle

Sie können das Buch für 18€ plus Versand bei Georg Schwitters erwerben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.