Ehrenamtskarte an engagierte Schortenser Bürger vergeben

ANERKENNUNG Bürgermeister Gerhard Böhling appelliert an Vereine und Verbände, Vorschläge einzureichen

SCHORTENS/JS – Ehrenamtliche Arbeit ist per Definition ein freiwilliges öffentliches Amt, das nicht auf Entgelt ausgerichtet ist. Um in Niedersachsen die Menschen, die sich ehrenhaft und unbezahlt für die Allgemeinheit einsetzen, zu belohnen, hat das Land im Jahr 2007 die Ehrenamtskarte ins Leben gerufen.

freiwkarte

Zum mittlerweile dritten Mal wurden am Montag in Schortens diese Karten an 16 Bürger verteilt, die sich in der Stadt ehrenamtlich für Vereine, Verbände und Kirchengemeinden engagieren. Bei der Feierstunde in der Accumer Mühlenscheune würdigte Gerhard Böhling die Männer und Frauen, ohne die die Arbeit in den aufs Ehrenamt angewiesenen Organisationen gar nicht möglich sei. Der Bürgermeister verteilte Urkunden und Karten an folgende Personen: Annelene Sinske, Helga Meyer, Ilse Detjen (alle Heimatverein Schortens),

 

Georg Huisken, Heinz Lutz (Ev.-ref. Kirchengemeinde Accum), Mareike Müller, Timo Müller, Christian Günter Fuss (Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder – Stamm Oestringen), Ingrid Krug, Barbara Steinbach (Gleichstellungsbüro/ „Die Vitrine“), Sieglinde Vienup, Meike Oltmanns (Ev. Kirchengemeinde Sillenstede), Petra Gödde, ElkeKuntao), Alfons Birner (Dorftheater „Die Friesenspieler“) sowie Barbara Mehnert-Galla (Verlässliche Grundschule Oestringfelde).

Laut Böhling waren vor zwei Jahren zum Auftakt der Aktion in Schortens erstmals 33 Karten verteilt worden, in 2011 waren es elf. Die Karteninhaber erhalten in Niedersachsen und Bremen Vergünstigungen beim Besuch städtischer und privater Einrichtungen, Veranstaltungen und ähnlichem. Die Karte ist personenbezogen, drei Jahre gültig und verlängerbar. –

Wer die Karte beantragt, muss mindestens 18 Jahre alt sein (für Ehrenamtliche unter 18 Jahren gibt es die Jugendleitercard „Juleica“) und eine freiwillig gemeinwohlorientierte Tätigkeit ohne Bezahlung von · mindestens fünf Stunden in der Woche bzw. 250 Stunden im Jahr leisten. Dieses Engagement soll bereits mindestens drei Jahre bestehen oder seit Bestehen der jeweiligen Organisation stattfinden und auch in Zukunft fortgesetzt werden. Auch zahlreiche Schortenser Geschäfte und Dienstleister gewähren den Karteninhabern Rabatte. Die Ehrenamtskarte wird von den teilnehmenden kommunalen Gebietskörperschaften auf Vorschlag verliehen.

„Melden Sie sich!“, appellierte Böhling an die Schortenser Vereine und Verbände, ehrenamtlich Tätige für die Karte vorzuschlagen. Der Bürgermeister gab aber zu bedenken, die Karte gebe es „nicht für jeden, der nur ein bisschen mal was macht“. Auch die Schortenser Ratsleute haben keinen Anspruch auf die Karte, weil die Lokalpolitiker für ihre Arbeit eine Aufwandsentschädigung erhalten, die Böhling scherzhaft als „Schmerzensgeld“ bezeichnete.

www.freiwilligenserver.de

Quelle: NWZ vom 20.06.12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.