Die Welt der Pilze in unserer Region

Naturkundlicher Vortrag im Bürgerhaus Schortens fand großen Anklang

Mit der Verpflichtung eines Referenten hatte der Heimatverein Schortens großes Glück.

clip_image002

Der Vorsitzende Michael Kunz (rechts) bedankt sich bei Dr. Martin Baurmann für den gelungenen Vortrag

Der Pilzexperte Dr. Martin Baurmann brachte den Zuhörern die faszinierende Welt der Pilze näher. Er erklärte den Zuhörern die Bedeutung der Pilze im Kreislauf der Natur. Pilze reagieren sehr sensibel auf Veränderungen ihrer Umwelt. Sie verschwinden dort, wo sie auf naturbelassenen Wiesen und anderen Untergründen Zuhause sind, schon nach der ersten Gülle-Düngung. Es kann bis zu dreißig Jahre dauern, bis sie sich wieder zeigen, vorausgesetzt, es wurde zwischenzeitlich nicht wieder gedüngt.

Häufig oder fast immer gehen die Pilze eine Symbiose mit anderen Pflanzen ein. Das Vorkommen bestimmter Bäume (Buchen, Eichen, Nadelgehölze) beeinflusst das Wachstum verschiedener Pilzarten. Dr. Baurmann berichtete über die in hiesiger Region besonders gut gedeihende Pilzarten. Anhand eines Pilzkatasters, dass auch unter www.hannoverpilze.de  einsehbar ist, kann das Vorkommen in Niedersachsen deutlich gemacht werden.

Dr. Baurmann riet den Zuhörern, nur Pilze zu ernten, die nicht auf der Roten Liste stehen und essbar sind. Zu den essbaren Pilzen gehören der Gemeine Steinpilz (Boletus edulis), der Maronen-Röhrling (Imleria badia), der Pfifferling (Cantharellus) und der Wiesen-Champignon (Agarius campestris). Die nicht essbaren und bis zu tödlich giftigen Pilze, darunter die Arten des Knollenblätterpilzes und des Fliegenpilzes (Amanita muscaria) sollte man unbedingt meiden.


P1190738_03-10-2016P1190741_03-10-2016P1190742_03-10-2016P1190743_03-10-2016P1190744_03-10-2016P1190745 _10-03-2016P1190734_03-10-2016P1190736_03-10-2016P1190737_03-10-2016

Bilder von Jürgen Niemann (rechts)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.