Museum erfährt viel Zuspruch Olympia-Ausstellung im TCN Roffhausen

ROFFHAUSEN/KAR – Eine Seniorengruppe der IG Metall aus Papenburg besuchte das Olympia-Museumim Technologie-Centrums Nordwest (TCN) an drei Terminen mit insgesamt 170 Personen. Gruppen dieser Größe seien keine Seltenheit, berichtete Peter Homfeldt.
Der 76-Jährige ist stellvertretender Vorsitzender des Heimatvereins Schortens und nach dem Tode des Ehrenvorsitzenden Alfred Amman mit der Betreuung des Museums befasst. Durch einen Zuschuss des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur innerhalb eines Programms für kleine Museen konnten weitere sechs Vitrinen angeschafft werden.

 141009_Olympia
TCN-Leiter Holger Ansmann stellte einen weiteren Raum zur Verfügung, so dass sich der Heimatverein entschloss, die Schau als Museum zu führen. Von der Schulklasse bis zum Klassentreffen reiche die Bandbreite an Besuchern, so Peter Homfeldt. Ihnen werden die alten Schreib- und Kalkuliermaschinen der Ausstellung gezeigt. Auf mechanischen und elektronischen Schreibmaschinen kann Probe geschrieben werden. Ein Werksfilm von 1993, dem letzten Jahr des AEG Olympia- Werkes, wird gezeigt. Dafür wünsche man sich eine Leinwand, so der ehrenamtliche Museumsbetreuer, der bis 1989 36 Jahre lang hier arbeitete.

Alter Brauch wurde gepflegt

Tradition Beiern im Turm der St.Stephanuskirche am letzten Abend des Jahres

Schortens- /Am Silvesterabend wurde traditionell im Turm der St.Stephanuskirche gebeiert. Dabei wurden die schweren Glockenklöppel rhythmisch gegen die Glocken geschlagen. Im zehnminütigen Wechsel mit dem Automatikgeläut wurde das Anschlagen wiederholt. Johannes Peters und sein Sohn Hilko übernahmen den 95 Kilogramm schweren Klöppel der 1949 gegossenen Südglocke. An diesem Abend läutete Johannes Peters gleichzeitig seinen Ruhestand ein, allerdings nicht als Beierer. Hermann Reck und Manfred Onken schlugen die zehn Jahre jüngere Nord- und Horst Janßen die Westglocke an, die wohl aus dem 19. Jahrhundert stammt. Gäste, die mit auf den Turm wollten, mussten erneut bei Hendrik Brunzema vom Gemeindekirchenrat eine Unterschrift leisten, dies auf eigene Gefahr zu tun. Bei der Lautstärke der Glocken war Gehörschutz angebracht.

CIMG1784

Die stellvertretende Bürgermeisterin Anne Bödecker überbrachte die herzlichsten Grüße von Rat und Verwaltung auf Plattdeutsch. Für die gebürtige Schortenserin, die den Turm schon als Kind bestieg, war es eine Mischung aus Mutprobe und dem Genuss des faszinierenden Blickes über Schortens in der Dämmerung. Sie meinte, das Beiern habe auch im vergangenen Jahr wieder die bösen Geister und „fünschen Spökers“ von Schortens ferngehalten, und sie würde die Glocken von St. Stephanus aus allen anderen heraus hören können. Auch in Sturmzeiten hätten die Menschen hier gut leben können. Um die Glocken gut in Schwung zu bringen, hatte Anne Bödecker eine Flasche „Glockenschmeer“ mitgebracht.

„Alter Brauch wurde gepflegt“ weiterlesen

Der Heimatverein Schortens hat zwei neue Ehrenmitglieder

Ehemalige Vorsitzende Alfred Amman und Georg Schwitters ausgezeichnet – Derzeit 247 Mitglieder

Schwitters_KunzSCHORTENS/KAR – /Eine besondere Ehre kam den ehemaligen Vorsitzenden Georg Schwitters und Alfred Amman auf der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Schortens zu.
Auf Vorschlag des Vorsitzenden Michael Kunz wurden beide zu Ehrenmitgliedern gemacht.

Alfred Amman, der nicht anwesend sein konnte, war lange Vorsitzender des heute 247 Mitglieder zählenden Vereins und bringt sich heute noch intensiv in die Vereinsarbeit ein, etwa mit Publikationen und Vorträgen.
Auch die Ausstellung zur Geschichte der Olympia-Werke geht weitgehend auf ihn zurück.
Georg Schwitters war 18 Jahre lang Vorsitzender und „steht heute noch mit Rat und Tat zur Seite“, so Kunz.

 

Ehrenmitglied Alfred Amman
Ehrenmitglied Alfred Amman

Der Vorsitzende ging auch auf das Programm des Jahres 2012 ein. Vorträge und Klönabende seien sehr beliebt gewesen. Auch die von Ingrid Baron organisierten Reisen seien stets rasch ausgebucht. Mit den Klosterpark-Freunden wolle man weiterhin „an einem Strang ziehen“, ebenso mit dem Arbeitskreis Accumer Mühle. Nach der geänderten Satzung, für die die Anwesenden einstimmig votierten, können nun auch nicht natürliche Personen [u.a. Firmen] Mitglied werden. „Der Heimatverein Schortens hat zwei neue Ehrenmitglieder“ weiterlesen