Rat der Stadt steht für den Erhalt des Waldes

Abholzung Resolution zum Erhalt des Baumbestandes verabschiedet

Zu einer der wohl kürzesten Sitzungen in seiner Geschichte traf sich der Schortenser Rat am Forsthaus im Upjeverschen Forst. Einziger Tagesordnungspunkt war die Verabschiedung einer vom Verwaltungsausschuss vorbereiteten Resolution gegen die von der Wehrbereichsverwaltung Nord geforderte großflächige Abholzung im Bereich der Einflugschneise des Flugplatzes.

Img13162

Nachdem die UWG Vorsitzende Doris Wolken die Sitzung eröffnet hatte, verlas Bürgermeister Gerhard Böhling die Resolution. Ohne Diskussion wurde diese dann abgestimmt und einstimmig angenommen. Damit stellte sich der Rat unmissverständlich vor den Wald und gab zum Ausdruck, dass man nur mit Verständnislosigkeit diese Forderung der Wehrbereichsverwaltung zur Kenntnis genommen hat.

„Rat der Stadt steht für den Erhalt des Waldes“ weiterlesen

Dieser Wald gehört uns – als Verantwortung

Forst Upjever –  Tochter des ehemaligen Försters setzt sich für den Wald ein
Die Abholzaktion im Forst Upjever zieht inzwischen weite Kreise. Aus den Medien erfuhr die 86 jährige Ruth Liebich in der Nähe von Osnabrück von dieser Aktion und es war für sie sofort klar, dass sie ihre Stimme erheben und sich für ‚ihren’ Wald einsetzen musste. Spontan machte sie sich auf den Weg nach Friesland, um mit einem Aufruf zum Erhalt des Baumbestandes beizutragen.

„Dieser Wald gehört uns – als Verantwortung“ weiterlesen

Schortens ist auch eine schlesische Stadt

NACH DEM KRIEG KAMEN RUND 4000 VERTRIEBENE NACH SCHORTENS. DER HEIMATVEREIN ERZÄHLT IHRE GESCHICHTE IN EINER NEUEN SONDERAUSSTELLUNG.

_heprod_images_fotos_1_17_4_20080423_schlesier_c8_1646249

Beeindruckt: Bürgermeister Gerhard Böhling, Ausstellungsleiter Bogedan Grahlmann, Ex-Ratsherr und Schlesier Fritz Böhm, Heimatverein-Vorsitzender Alfred Amman.
Bild: ATTO IDE

SCHORTENS„Was hat der Heimatverein Schortens mit Schlesien zu tun?“ Diese Frage mag sich der eine oder andere Schortenser stellen, der mit der Geschichte der Stadt nicht so vertraut ist. Für alte Schortenser ist das keine Frage: Ohne die Schlesier wäre die Stadt nicht, was sie heute ist.

Diesen wichtigen Teil der Schortenser Stadtgeschichte versucht die Sonderausstellung „Schlesien – die alte Heimat vieler Schortenser Bürger“ im Heimathaus in der Jadestraße aufzuarbeiten und lebendig zu halten. Denkwürdiger Zufall: Auf den Tag genau 62 Jahre vor Eröffnung der Ausstellung kam der erste Treck mit Flüchtlingen aus Schlesien in Schortens an.

„Schortens ist auch eine schlesische Stadt“ weiterlesen